Jan 23

Dank der neuen mobilen Freiheiten in den Zeiten von Smartphones, Notebooks, iPads, Tablets und Co tragen wir das World Wide Web nicht nur in der Hosentasche überall hin mit uns herum, sondern es erwachsen daraus auch neue Notwendigkeiten.
Mobiles Internet ist bereits zum Vorreiter avanciert und hat das stationäre Netz längst um Weiten überholt, technische Standardoptimierungen schreiten in Windeseile voran. Durch immer günstigere Tarife der Anbieter von mobilem Internet wie beispielsweise fastSIM sind immer mehr Menschen immer länger mobil online. So will im mobilen Netz nicht nur gesurft, sondern auch gesucht werden. Suchmaschinenanbieter arbeiten bereits daran, den neuen Bedürfnissen durch vereinfachte Anwendungen gerecht zu werden. Eigens entwickelte Suchmaschinenoptimierungen sollen Internetauftritte von Firmen und Webseitenbetreibern nun auch auf Handys, Smartphones und Co optimal darstellen. Diese relativ neue Erscheinung rund ums mobile Ranking wird als “Mobile SEO” beschrieben.

Die neuen Antworten auf mobile Bedürfnisse

Schnell und mit möglichst wenig Zeitaufwand will der mobile Internetnutzer unterwegs zum Ziel seiner Suche kommen. Das Bedürfnis nach unmittelbarer Erreichbarkeit von Dienstleistern gibt der lokalen Präsenz ein stärkeres Gewicht. Außerdem werden Seiten im mobilen Zeitalter viel häufiger aufgerufen, da es ja von überall möglich ist. Seitenbetreiber sollten hier also auch mehr als früher um aktuelle Inhalte ihrer Seite bemüht sein und diese auch schneller erfassbar machen. Wegen der steigenden mobilen Suche ist auch die Anpassung der Vollständigkeit von Inhalten mobiler Webseiten an die Versionen für den stationären PC zu berücksichtigen. Zumindest sollte der Nutzer mit beiden Möglichkeiten verlinkt sein. Eine gut positionierte Telefonnummer auf der mobilen Website kann den direkten Kontakt herstellen, handelt es sich bei den mobilen Geräten doch überwiegend um Telefone. Ebenso kann die Präsenz auf sozialen Netzwerken, die bei den mobilen Nutzern boomen, hilfreich sein. Auf minimalistische Weise wirkungsvoll sollten mobile Seitenversionen dem Problem längerer Ladezeiten beim Wechsel zu langsameren Mobilfunkstandards begegnen.

App oder mobile Internetseite?

Mobiles Internet bietet neben Suchmaschinen auch Apps an. Diese praktischen Anwendungen stehen in direkter Konkurrenz zu den Suchmaschinen und sind für Nutzer interessant, die Themengebiete häufig frequentieren und eignen sich so beispielsweise beim Onlinebanking oder zur Wetter- oder Verkehrsabfrage. Dienstleister, die mal eben im Vorbeigehen zufällig aufgerufen werden, sind hingegen mit einer verlinkten, mobilen Webseite meist besser bedient. Letztendlich entscheidet also die Intention über die Art der mobilen Präsenz.